Mamu - Art Gemälde
Mamu - ArtGemälde

Pressestimmen

"Für mich ist ein Gemälde wie eine Geschichte,

die die Phantasie anregt und den Verstand auf einen Platz zieht,

der mit Erwartung, Aufregung, Wunder

und Vergnügen gefüllt ist."

Presse
Bericht Ort Link
WAZ Ausstellung im IGZ Herne Artikel
Palm Art Award Leibzig Zertifikat
WAZ Herner Kulturfestival Artikel
World Wide Art Book USA:  Einladung zur Präsentation im Kunstdruck:

"Important Artist of the World"

Einladung
rp-online Oberhausen, Theater Nieburgh Artikel
Dieter Gotzen - Studio Live  Hückeswagen Artikel
kk-Herne Herne, EVK. Krankenhausbrief Artikel
Sonntagsnachrichten Herne EVK. Ausstellung: "Alles wird gut" Artikel
die theo Bremerhaven, Ausstellung: "Kunststückchen" Artikel
Viehweger TV

Herne, Ausstellung: "Flashlight"

Herne, Ausstellung: "Die Kunst wohnt nebenan"

Artikel

Artikel

Interview von Juma of Arts                                        "Gespräch mit .... Mamu-Art"

Warum malst du?

Kreativität hat mich von Kindesbeinen an begleitet. Ich habe vieles ausprobiert: Basteln, Werken, Schreiben, Singen oder auch Schauspielern. Beim Malen bin ich hängen geblieben. Es verleiht mir am ehesten ein Gefühl der Entspannung, hier kann ich meine Gefühle zum Ausdruck bringen. Ich bin in der Arbeit versunken und habe sofort ein Ergebnis, wenn auch zu Beginn noch unvollendet.

 

 

Wen oder was möchtest du mit Deiner Kunst erreichen?

Mit meinen Werken möchte ich eine Idee oder ein Gefühl zum Ausdruck bringen. Wenn es meinen Ansprüchen genügt, freut es mich, wenn sich der Betrachter angesprochen fühlt, wenn es ihm gefällt, er lacht, ins Nachdenken oder sogar ins Träumen gerät. Meine Bilder sind oft nicht einfach „nur schön“. Gelegentlich sind es gesellschaftskritische Themen mit denen man auch anecken kann. Die bunten Werke erzählen Geschichten. Man muss sich hineinbegeben wollen. Kurz: Ziel ist es, beim Betrachter Gefühle auszulösen.         

Woher stammt dein Künstlername?                                                          

Mein Künstlername setzt sich aus den jeweils ersten beiden Buchstaben meines Vor- und Zunamens zusammen.

 

 

Wer hat dich am Meisten in deinem Umfeld unterstützt?         

In erster Linie bin ich in der Schule durch den Kunst- und Werkunterricht zur Kunst gekommen.

 

 

Wenn du dein Bild irgendwo auf der Welt ausstellen          könntest, wo wäre das? Und warum?     

Ein Traum ist es meine Werke als bewegte Bilder auf besonderen Bauten zu sehen. Inspiriert worden bin ich von den fliegenden   Bildern auf dem Dortmunder U von Adolf Winkelmann. Es ist eine wunderschöne Kulisse. Seine eigenen Bilder so groß zu sehen, stelle ich mir unbeschreiblich vor. So eine               außergewöhnliche Präsenz in der Öffentlichkeit zu erreichen wäre toll.

Beschreibe die Kunst von Mamu-Art in 3 Worten.                                                                             

Farbintensiv – naiv – lebendig

 

 

Welches ist dein persönliches Lieblingswerk?       

Dream – es ist nicht nur mein größtes Werk, es erzählt auch ein Stück meiner Lebensgeschichte. Dream beinhaltet die Gegensätze,      die ich so mag. Einerseits meine Lieblingsfarbe.   grün, steht für Natur,  Leben, Entstehung.   Blubberblasen für    Leichtigkeit und   Lebensfreude, und andererseits die gehetzte          Meerjungfrau, die so schnell schwimmt, dass die Fische ihre  Heimat verlassen müssen. Ihr Gesichtsausdruck   ässt Erschrecken erkennen.

 Wer oder Was inspiriert dich?                                                              

Die Werke und Gebäude von Friedrich Hundertwasser fand ich schon immer inspirierend.

Was möchtest du mit deiner Kunst ausdrücken?        

Gefühle. Positive und negative Gefühle. Das Leben mit all seinen        bunten Facetten, den guten und den bösen, den Abgründen und der  Leichtigkeit. Das Alles möchte ich in den naiven Gemälden                verewigen. Die Gegensätze, die in einem einzigen Bild Wunsch und    Wirklichkeit verschwimmen lassen. Die meisten meiner Bilder haben  Symbol-Charakter, wenn der Betrachter das erkennt, sich dort wiederfindet, hat er meine Bildsprache verstanden.

Wie lange malst du schon und wie bist du zur  Kunst gekommen?    

Ich kann mich nicht erinnern, wie lange ich schon male. Kreativität  war von klein auf wichtig, da gehörte auch malen dazu. Es gab keinen bestimmten Anlass.

Welche Materialien gebrauchst du vorwiegend?               

Zu Beginn waren es Collagen, die teils sogar mit Zement gefertigt    wurden. Es entwickelte sich weiter: Strukturpaste, Öl Acrylfarben. Gelegentlich auch Effektpasten auf Keilrahmen. Es steht niemals still. Ich probiere gerne aus. So kann es sein, dass auch immer mal wieder Mixed-Media-Werke entstehen.

Hast du Vorbilder in der Kunst?                                                       

Ich habe keine bestimmten Vorbilder. Ich finde verschiedene  Stilrichtungen interessant. Grafische Elemente bewegen mich genauso wie realistische Malerei. Farbverläufe, Komposition und     Ausdruck von abstrakten Gemälden genauso. Bei diesem breit gefächerten Interessengebiet habe ich meinen eigenen Stil gefunden.

Wie sieht deine Kunst in der Zukunft aus? 

Kunst steht nicht still, ich entwickle mich weiter, probiere gerne aus  und so wachsen auch meine Bilder weiter. Andere Themen, vielleicht  andere Techniken, immer in dem mir eigenen Stil.

 

 

Vielen Dank für das nette Gespräch, liebe Mamu! Wir sind froh, dich in der Community zu haben. Danke für deine Zeit!

Mai 2017

Künstleralbum:

Ursprung:
Meine Bilder sind Träume, Gedanken, Visionen….
Man muss sie nicht in Worte fassen !

Aktuelles

Kalender 2017 von Mamu-Art Der neue Kunstkalender : "Grün trifft Blau"